Abbildung von Aconit Schmerzöl  öl

Für größere Ansicht Maus über das Bild fahren.

Aconit Schmerzöl öl


rezeptfrei
Weitere Packungsgrößen:
50 ml
14,49 €*

Grundpreis: 14,49 €/100 ml
inkl. gesetzl. MwSt.

store
Abholung:

Ihre Reservierung liegt ab Donnerstag, 18. Oktober ab 10:00 Uhr zur Abholung in unserer Apotheke bereit.


Produktinformation

Wirksame Bestandteile und Inhaltsstoffe

Aconitum napellus e tubere ferm 33c oleosum (hom./anthr.) 100mg
Quarz oleosum (hom./anthr.) 100mg
Campher 10mg
Lavendelöl 10mg
  = Aconitum/Camphora comp. (hom./anthr.)
Erdnussöl, raffiniert Hilfsstoff

Persönliche Beratungsanfrage zum Produkt:
Aconit Schmerzöl öl

1. Direkte Beratung

Wir sind während unserer Öffnungszeiten erreichbar und freuen uns über Ihre Nachricht.

 06021 / 470049

Öffnungszeiten

Montag 08:00 - 13:00 Uhr & 14:00 - 18:30 Uhr
Dienstag 08:00 - 13:00 Uhr & 14:00 - 18:30 Uhr
Mittwoch 08:00 - 13:00 Uhr
Donnerstag 08:00 - 13:00 Uhr & 14:00 - 18:00 Uhr
Freitag 08:00 - 13:00 Uhr & 14:00 - 18:00 Uhr
Samstag 08:30 - 12:30 Uhr

2. per Nachricht




Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt.
Diese Einwilligung kann ich jederzeit unter christoph.engelhard@web.de widerrufen.


Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder

Gicht - Stoffwechselstörung mit rheumatischen Beschwerden

Die Gicht bezeichnet eine Störung im Harnsäure-Stoffwechsel und war früher eine typische Wohlstandserkrankung. Heute tritt die Krankheit in jeder Schicht auf und vorwiegend bei Männern. Allerdings bleibt ein erhöhter Harnsäurespiegel oft lange Zeit ohne Symptome und daher unbemerkt. Erst im späteren Verlauf der Krankheit kommt es zu einer schmerzhaften Entzündung des Großzehengrundgelenkes, welche mit Rötung, Schwellung und Überwärmung einhergeht. Allerdings können auch andere Gelenke betroffen sein, wie z. B. Sprung- und Kniegelenke, Fingergelenke, Knöchel, Ellenbogen und Handgelenke. Ursachen für Gicht sind meist eine purinreiche Ernährung, Übergewicht und übermäßiger Alkoholkonsum. Aber auch bestimmte Erkrankungen, extreme Fastenkuren oder Chemotherapien können die Erkrankung auslösen. Um ernste gesundheitliche Schäden vorzubeugen, muss die Gicht rechtzeitig behandelt werden. Das Wichtigste ist dabei eine purinarme Ernährung!

weiterlesen

Rheuma - Ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Erkrankungen

Was umgangssprachlich als Rheuma bezeichnet wird, ist streng medizinisch betrachtet kein Rheuma im engeren Sinne: Denn unter diesem Begriff werden rund 400 rheumatische Erkrankungen der Gelenke und des Bewegungsapparates zusammengefasst. Medizinisch werden rheumatische Erkrankungen der Ursache nach in vier Hauptgruppen unterteilt: Entzündlich-rheumatische Erkrankungen, Degenerative (verschleißbedingte) rheumatische Erkrankungen, Stoffwechselstörungen, die mit rheumatischen Beschwerden einhergehen und Rheumatische Erkrankungen der Weichteile.

weiterlesen

Rheumatische Erkrankungen - Alltagshilfen bei rheumatischen Erkrankungen

Viele Menschen mit rheumatischen Erkrankungen möchten einerseits ihren Alltag selbstständig erledigen und andererseits den ärztlichen Rat „Gelenke schonen“ befolgen. Leider ist das nicht ganz so einfach, da Gelenke nun mal Bewegung brauchen, um ausreichend mit Nährstoffen versorgt zu werden. Mittlerweile gibt es aber viele Hilfsmittel, die den Alltag mit rheumatischen Erkrankungen erleichtern, indem sie die Gelenke entlasten und die eingeschränkte Beweglichkeit überbrücken.

weiterlesen

Rheumatoide Arthritis - Gelenkentzündung

Die häufigste entzündliche Form des Rheumas ist die rheumatoide Arthritis (kurz RA), welche auch unter den Namen chronische Polyarthritis bekannt ist. Sie befällt vor allem die Gelenke und kommt bei Frauen dreimal häufiger vor als bei Männern. Die Gelenkentzündung kann verschiedene Gelenks- und Organveränderungen zur Folge haben und ist generell nicht heilbar. Jedoch lassen sich mit den heutigen Behandlungsmethoden (medikamentöse Therapie, physikalische Therapie, Ergotherapie, operative Therapie, sozialmedizinische Maßnahmen und eine Ernährungsumstellung) die Krankheitszeichen wie Schmerzen und Schwellungen lindern, die Gelenkbeweglichkeit erhalten und Gelenkdeformierungen verhindern.

weiterlesen